Orientalische Nächte in Aegerten oder Erolbaba und die tapferen Krieger

Bei besten Fussballbedingungen stand zur Senioren Prime Time das Flutlichtspiel in Aegerten an.

Die Haushoch favorisierte Heimmannschaft trat mit einer jungen wilden Truppe verstärkt mit viel Routine an und einer Auswechselbank die durch die Corona Vorschriften um das doppelte verlängert werden musste. Das weiss/blaue Ballet dezimierte sich durch Verspätungen und Absenzen selber noch kurz vor dem Spiel und so konnte Captain Bär kaum 11 Freunde zum Einwärmen bitten. Der Druck des Neucaptains auf die Mannschaft war ab dem Knüppelharten Einlaufen zu spüren.

 

Das Spiel begann überraschender weise gemächlich, was im Senioren Fussball soviel bedeutet wie viel zu schnell! Die Heimmannschaft zeigte von Anfang an, wie hoch der Hammer hängt und wärmte Schneider noch einmal richtig auf. Bözingen selbst hielt gut dagegen und kombinierte sich gemächlich durch das Gegnerische Mittelfeld. Der erste richtige Abschluss schlug gleich ein wie eine Bombe! Aegerten lies diese kalte Dusche nicht auf sich sitzen und lancierte Angriff um Angriff, die Bözinger Verteidigung spielte genau so stark wie die eigene Ungenauigkeit der Oranje. Sämtliche gefährlichen Angriffe und Abschlüsse hielt der Ball Magnet im Tor fest! Trotzdem gelang Aegerten vor der Pause noch der Ausgleich. Mit dem letzten Angriff vor der Pause wurde der Afghanische Blitz Moheb freigespielt und er lies dem Heimtorhüter keine Chance.

 

Nach der Pause tauschte der Gegner viel Routine und Fussballkunst ein, auf Seite der Gäste kam der Welsche Superstar mit dem rechten Hammer ins Spiel. Aegerten lancierte Angriff um Angriff auf die Bözinger Wand, die Verteidigung und der Torhüter standen aber heute sicherer als das Fundament des Clubhaus und so wurde das Nervenkostüm der Einheimschen immer dünner. Und dann fiel der Ausgleich doch noch! das 2:2 nach 20 Minuten in der 2. Halbzeit sollte der Knotenlöser der Favoriten werden...wurde er auch aber für die heroisch kämpfenden Buschanger! Keine 5 Minuten nach dem Ausgleich wurde wieder der torgefährliche Moheb in Szene gesetzt, was beim 2:1 schon abgeklärt wirkte wurde beim 3:2 noch einmal getopt! Eiskalt wurde der Torhüter ausgehebelt noch schöner war nur der Urschrei beim Torjubel. Wieder war die Heimmannschaft angefressen und erhöhten den imensen Druck noch einmal! Vor dem Bözinger Tor brannte für einmal der Baum und der gegnerische Stürmer umdribbelte Schneider und während dem Einschuss ins leere Tor konnte man schon ganz leise den Torschrei hören...ABER! Niemand machte die Rechnung mit Manaz dem Türkischen Rocket Man... auf der Linie kratzte er den Ball und den Torjubel des Stürmers. Böse Zungen behaupten nach dem Spiel, dass er den Einwurf hätte verhindern können mit einem gekonnten Dribbling... hier spalten sich die Meinungen und die Redaktion bleibt Neutral. Der Druck der einheimischen wurde aber zu gross und das 3:3 musste noch hingenommen werden kurz vor Schluss! Wer jetzt dachte das wars, einen Punkte gewonnen gegen diese starken Bözinger, dachte falsch! Brülhart lies sich durch einen wunderbaren Doppelpass mit Maurer lancieren und schob zur 3:4 Führung ein! Die Einwechslung des Spielertrainers auf Seiten der blau/weissen sollte den Sieg festigen. Doch mit dem letzten Angriff musste man noch den Ausgleich zulassen... 

 

Einen Punkt durch eine ausserordentliche Mannschaftsleistung auf fremden Terrain und die taktische Meisterleistung von Erol Mourinho, können sich sehen lassen und wurde gebührend gefeiert! Wie während 80 Minuten, war man auch nach dem Spiel einen Schritt früher am Bier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

FC Bözingen 34

c/o Daniela Schneider
Magnolienweg 6

2556 Schwadernau

 

Kontakt